Geschichte

 

Am Montag war's, dem 7. August 1871, einem Sommertag klar und gleißend schön, in hehrem Glanze war die Sonne über dem Gschwendt emporgestiegen und schien strahlend auf das friedliche Treiben der Bewohner und die vornehmen Badegäste des jungen, aufstrebenden Kurortes Frohnleiten (Auszug aus der Festrede von Prof. Clemens Maier zum 60jährigen Bestandsfest).

 

 

Als im Stallgebäude des Gasthofes "Zum schwarzen Adler" am Hauptplatz gegen 9 Uhr vormittags ein Brand ausgebrochen, der angefacht von einem Nordwestwind, so rasch auf die benachbarten Häuser übergriff, dass die vorhandenen Löschgeräte und der Einsatz der Bürger bei den Löscharbeiten nicht mehr ausreichten, um die dem ganzen Markt drohende Gefahr zu bannen.

Bürgermeister Lorenz Seefried mußte deshalb telegraphisch um Hilfe von auswärts ansuchen.

 

Den Feuerwehren von Deutschfeistritz, Bruck und Graz (aus der Landeshauptstadt traf ein Löschzug der städtischen und der Freiwilligen Turnerfeuerwehr mit einem Extrazug in Frohnleiten ein) gelang es schließlich, die Löschaktion mit dem Erfolg durchzuführen, dass um 10 Uhr abends die auswärtigen Mannschaften wieder abrücken konnten.

Aber drei Wohnhäuser, zwei Seitenflügel von Wohngebäuden und elf Wirtschaftsgebäude waren den Flammen zum Opfer gefallen. Auch ein Todesopfer war zu beklagen. Der 70-jährige Schuhmacher und Hausbesitzer Pack hatte bei den Löscharbeiten schwere Verletzungen erlitten, denen er noch am gleichen Tag erlag.

 

 

Diese Katastrophe gab den Anstoß zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr in Frohnleiten. Schon am 9. August fand in Pollhammers Gasthaus am Hauptplatz (dem späteren Hotel "Straßburg" und jetzigem Hotel "Frohnleiterhof") eine Vorbesprechung statt, an der auch der Feuerwehrhauptmann Doberlet aus Laibach, der damals als Kurgast in Frohnleiten weilte, teilnahm. Es wurde ein Komitee gewählt, das die Vorarbeit übernahm und schon am 25. August 1871 in der Schlussberatung, unter dem Vorsitz des Bürgermeisters, die Statuten vorlegen konnten, die am 1. September 1871 von der Stadthalterei bestätigt wurde.

 

Erste Ausrüstung der Feuerwehr

Neu angeschafft wurden 6 Steigerrüstungen, je 2 Dach- und Hackenleitern, 1 Schubleiter und 1 Abprotzspritze, die am 25. März 1872 am Murufer erstmals erprobt wurde. Die notwendigen Mittel wurden von der Gemeinde und vom Gutsherren Baron Franz Mayr-Melnhof aufgebracht.

Mit dieser Aurüstung kämpfte sich die Feuerwehr bis zur Anschaffung der erste bezinbetriebenen Motorspritze durch.

Erste Motorspritze der FF Frohnleiten

Im Jahr 1913 wurde bei der Feuerwehr Gerätefabrik Kernreuter in Wien die erste mit Benzin betriebene Turbinenspritze gekauft. In diesem Jahr lieferte die Firma Kernreuther 25 Stück dieser Pumpen in ganz Europa aus.

Diese Anschaffung war ein großer Fortschritt in der Geschichte der FF Frohnleiten.


Rettungsabteilung Frohnleiten

Viele Jahre des Aufbaues gingen vorbei bis mit der Gründung der Freiwilligen Rettungsabteilung, im August des Jahres 1921, wobei die Statuten geändert werden mußten, ein neuer Weg der Nächstenhilfe beschritten wurden. Leider mußte die Freiwillige Feuerwehr die später finanziell recht lukrative Rettungsabteilung nach dem 2. Weltkrieg abtreten.

Feuerwehr in den Weltkriegen

Die Feuerwehr überdauerte zwei Weltkriege. In dieser Zeit mußten sich die Wenigen, die noch verblieben, besonders einsetzen, um alle Anforderungen gerecht zu werden. Im Zweiten Weltkrieg wurden die entstandenen Lücken durch Jugend und Frauen ersetzt, die, wie man so sagt ihren Mann standen.


Nach dem Ersten Weltkrieg war es Hauptmann Anton Schreiber, der die Feuerwehr in zielstrebiger Arbeit zu einer der Bestens ausgerüsteten im Bezirk machte: 4 Feuerwehrfahrzeuge, 2 Rettungsautos, das Rüsthaus wurde umgebaut, eine Mannschaftsversicherung wurde abgeschlossen.


Nach dem Zweiten Weltkrieg war es wieder ein Schreiber, Leobold Schreiber, Abschnittskommandant, der die Feuerwehr prägte. Der erste Tanklöschwagen, der hauptsächlich nach den Vorstellungen des Ehrenhauptmannes Franz Fink gebaut wurde, konnte angeschafft werden. Als einer der ersten Feuerwehren bekam die Feuerwehr Frohnleiten Funkgeräte, das Rüsthaus wurde vergrößert. Dank seiner Initiative und der Mithilfe der damaligen Brandmeister Karl Gollesch und Anton Scherf, die einerseits durch Disziplin und andererseits durch Kameradschaft als Vorbilder galten, gelang es, wieder eine schlagkräftige Feuerwehr aufzubauen.

Erstes Tanklöschfahrzeug der FF Frohnleiten

Anfang der 60er Jahre kaufte die Gemeinde ein angrenzendes Gebäude, so dass weitere Ausbaumöglichkeiten für das schon zu kleine Rüsthaus gegeben waren.
Unter der Führung von Kommandanten Gerhard Schewel konnte im Jahre 1968 das zweite Tanklöschfahrzeug und ein Kommandofahrzeug in den Dienst gestellt werden. Im Jahre 1971 konnte Kommandant Gerhard Schewel eine stolze Bilanz über die letzten 100 Jahre vorlegen.

Die Feuerwehr Frohnleiten verfügte in diesem Jahr über: 6 Spezialfahrzeuge, darunter ein modernes Tanklöschfahrzeug und einen Kommando-Funkwagen mit Ausrüstung für Straßenunfälle, mehrere Spezialanhänger und Aggregate, 7 Sprechfunkgeräte, Beleuchtungseinrichtungen usw.

Übergabe 2. Tanklöschfahrzeug
Übergabe 2. Tanklöschfahrzeug

Hauptmänner | Kommandanten seit 1871

Anton Nasko

1871-1881


Alfons Rumpl

1881-1883


Karl Raffler

1883-1887


Franz Seefried

1887-1905


Wilhelm Appl

1905-1906


Franz Mixner

1916-1918


Anton Ebenbauer

1918-1924


Anton Schreiber

1924-1936


Franz Pöttler

1936-1938


Wilhelm Zach

1938-1941


Josef Schröttner

1941-1950


Wilhelm Zach

1950-1951


Leopold Schreiber

1951-1961


Karl Gollesch

1961-1964


Leopold Schreiber

1964-1967


Gerhard Schewel

1967-1979


Gerhard Troger

1979-2004


Adolf Dosler

2004-2017


Vincent Engelke

2017-


Impressionen aus vergangenen Tagen